7 Tipps um im Haushalt Stromkosten zu sparen

Stromkosten sparenStromkosten sparen leicht gemacht (Bild: © Thorben Wengert / pixelio.de)

Erneuerbare Energien – eigentlich eine gute Sache, möchte man meinen. Doch die Art der Umsetzung, wie sie von Politik und den Energiekonzernen betrieben wird, bekommt der Verbraucher schon seit einigen Jahren in Form einer kräftigen Strompreiserhöhung zu spüren. Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und welche Einsparmöglichkeiten es in Ihrem Haushalt gibt, erfahren Sie in der folgenden Übersicht, mit der wir Ihnen helfen wollen einpaar Stromkosten zu sparen.

Mit welchen Mehrkosten muss ich rechnen?

Der Grund für stark steigende Strompreise ist die Erhöhung der „Erneuerbare-Energie-Umlage“ (EEG) für die Energielieferanten. Lag diese im Jahr 2010 noch bei 2,04 ct/kWh, liegt sie jetzt im Jahr 2019 bei 6,405 ct/kWh, hat sich in der Zeit also verdreifacht. Abgedeckt werden der Netzausbau, höhere Netznutzungsentgelte, Risiken beim Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen und sogar die Subventionierung stromverbrauchsintensiver Betriebe. Besonders prekär: Diese Kosten geben die Stromkonzerne an die Verbraucher weiter. Dagegen wird eine Reduzierung der Umlage (seit 2017) von den meisten Stromkonzernen meist einbehalten und nicht an den Verbraucher weitergegeben.

Berechnungen von Verbraucherverbänden ergeben, dass Sie als Privatabnehmer jedes Jahr mit einer Strompreiserhöhung von ca. 11-13 % rechnen müssen. Preise von ca. 30 Ct/kWh werden dann die Regel sein. Für einen Mehrpersonenhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh/Jahr sind dies immerhin Kosten von ca. 1.200 € im Jahr. Da die Versorger die Kosten in unterschiedlicher Höhe an die Verbraucher weitergeben, kann sich ein Wechsel des Stromanbieters durchaus lohnen.

Neben den ökologischen Aspekten macht es also durchaus Sinn, darauf zu achten, Strom zu sparen. Nur neben einem Preisvergleich bei den Anbietern, besteht nur so die Chance die steigenden Kosten für Strom einzudämmen.

Auf welche Weise lässt sich Strom sparen?

In fast jedem Haushalt gibt es Möglichkeiten auf die Höhe der Stromrechnung Einfluss zu nehmen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, vorhandenes Einsparpotential zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

1. Kein Standby-Betrieb

Schalten Sie Geräte die unnötig Strom verbrauchen ab und verzichten Sie auf den Standby-Betrieb Ihrer elektrischen Geräte. Möglicherweise macht eine Zeitschaltuhr bei Ihnen Sinn.

2. Energiesparlampen verwenden

Ersetzen Sie wo es sinnvoll erscheint, herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen oder – noch effizienter – durch Produkte mit LED-Technologie.

3. Stromfresser aufspüren

Spüren Sie „Stromfresser“ in Ihrem Haushalt auf. So ist eine Kühlschrankinnentemperatur von 2° C – 7° C optimal; tiefere Temperaturen haben keinen Vorteil, sondern verbrauchen nur unnötig viel Strom.

4. Haushaltsgeräte optimal nutzen

Verzichten Sie auf hohe Temperaturen beim Waschen Ihrer Wäsche, die Intensiv-Waschprogramme moderner Waschautomaten bringen den gleichen Effekt. Trocknen Sie Ihre Wäsche wenn möglich im Freien oder im Trockenraum – Wäschetrockner zählen zu den verbrauchsintensivsten Geräten. Nutzen Sie das Fassungsvermögen Ihrer Geräte voll aus.

5. Energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen

Viele alte elektrische Großgeräte haben einen enormen „Stromhunger“. Eine Neuanschaffung mit einer guten Energieeffizienz-Klasse spart enorm viel Strom. Bereits nach wenigen Jahren wird sich diese Investition amortisiert haben.

6. Sparen beim Kochen

Töpfe (mit Deckel) und Pfannen gehören auf diejenige Kochplatte, die ihrem Durchmesser entspricht. Für das Erhitzen kleinerer Wassermengen (nur immer so viel wie nötig) bietet ein Wasserkocher enormes Einsparpotential.

7. Auch beim Computer Strom sparen

Nutzen Sie die Energiesparoptionen Ihres Computers. Das Wechseln in den Standby- oder Ruhemodus von Rechner und Bildschirm schont Hardware und Ihren Geldbeutel.

Dies sind nur einige wenige Tipps, die Sie in Ihrem Haushalt beachten können, um etwas Strom zu sparen. Da in den nächsten Jahren die Strompreise sehr wahrscheinlich weiter steigen werden und es aus klimatechnischer Sicht eigentlich bereits nach 12 ist, sollten Sie auch Ihren Anteil leisten.

Schreibe einen Kommentar